Möbelfan

Vom Kinderzimmer zum Jugendzimmer – Wie muss es eingerichtet werden?

Irgendwann wird jedes Kind in ein Alter kommen, in das das gesamte Kinderzimmer in ein Jugendzimmer umgestaltet werden soll. Dabei möchten die Jugendlichen gleichzeitig mehr Privatsphäre haben. In solchen Fällen ist es in jedem Fall wichtig, dass auf die Wünsche des Kindes eingegangen wird und dass man viel Freiraum bei der Gestaltung lässt.

Wenn es schliesslich um die Frage des Bettes geht, möchten viele Teenager ein grösseres haben. Momentan sind beispielsweise Futonbetten sehr angesagt. Diese wirken lässig und sind deshalb auch so beliebt. Doch nicht nur das Bett muss in einer Nummer Grösse erworben werden, sondern oftmals auch der Kleiderschrank.

Je nachdem wie gross der Schreibtisch ist und wie er aussieht, kann dieser ggf. auch behalten werden. Der Kinderbürostuhl muss hingegen oftmals durch einen neueren ersetzt werden. Wenn dieser jedoch höhenverstellbar ist und dem Kind gefällt, kann auch dieser behalten werden. Schreibtische und Bürostühle kann man übrigens auch ideal bei Chairzone.ch erhalten.

Oftmals möchten Jugendliche daneben jedoch auch noch eine Schlafcouch. Diese ist sogar sehr empfehlenswert, da man so nicht nur über eine Sitzmöglichkeit verfügt, wenn beispielsweise Freunde vorbeikommen, sondern auch ein Bett für Übernachtungsgäste bereitstehen hat.

Wenn es letztendlich um den Möbelkauf geht, kann man diese auch zusammen in einem Set kaufen. So wäre alles aufeinander abgestimmt. Andererseits kann man selbstverständlich auch alte Möbel umgestalten. Beispielsweise kann die alte Kommode oder der Kleiderschrank aus dem Kinderzimmer mit einem neuen Anstrich auch für Jugendliche schick aussehen.

Insgesamt soll das Jugendzimmer dabei wohnlicher eingerichtet werden, sodass es nicht mehr wie ein Kinderzimmer wirkt. Dabei sollte man darauf achten, dass der Jugendliche genügend Freiraum zur eigenen Entfaltung hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.